Humorticker | Deutsches Institut für Humor®

Humorticker

Begleiten Sie das Humorinstitut im Alltag und lassen Sie sich mit Entdeckungen, Bildern und Zitaten von unseren Humorreisen zum Lachen verführen.


Humor im Betrieb zur Fußball-WM

“Ein charmantes Beispiel für den Einsatz komischer Kritik im Unternehmenskontext hat ein Autobauer während der Fußball-WM geliefert. Dass Mitarbeiter unter vorgeschobenen Gründen fehlten, um die Spiele verfolgen zu können, führte zu Unmut unter denen, die regelmäßig zur Arbeit erschienen. Die Geschäftsleitung ging das Problem mit einem Schild an, das sie an die Tür der Werkhalle hängte: Jeder Mitarbeiter, der krank sein wird oder zu einer Beerdigung muss, meldet sich bitte bei der Sekretärin bis zehn Uhr am Tag vor dem Fußballspiel. Ein wahrer Kunstgriff: Die Schwänzer fühlten sich nicht auf den Schlips getreten, die Pflichtbewussten waren zufrieden, dass gehandelt wird, amüsiert waren alle.

(Andree Martens, “Weiterkommen mit Witz”, Humor im Business, managerSeminare 12/2010)


Interview mit Adam Fletcher über deutschen und britischen Humor

Wir haben mit Adam Fletcher gesprochen, dem Autor der Bücher “So Sorry: Ein Brite erklärt sein komisches Land” und “Wie man Deutscher wird – in 50 einfachen Schritten“. Dabei ging es um die Vor- und Nachteile von deutschem und britischem Humor: versüßtes Leben, Tabus, Sarkasmus – und Loriot.

> Interview Adam Fletcher


Oper gerne, aber bitte zack, zack!

Berühmte Opern im verdaulichen Format – und mit Lego-Figuren! Ein tolles Projekt von BR Klassik. Wir sind begeistert!

z. B. Die Zauberflöte

Aida

Hänsel und Gretel

Der fliegende Holländer