Business | Deutsches Institut für Humor®

Humorforschung
Business

« zurück

Pundt und Venz, “Persönliches Strukturbedürfnis als Rahmenbedingung für Humor in der Führung”

Wenn Führungskräfte Humor benutzen, ist das generell eine gute Sache. Das haben verschiedene Studien bereits ergeben. Aber wie bei jeder Art von Kommunikation ist auch beim Humor wichtig, wie sie beim Empfänger ankommt. Pundt und Venz haben in dieser Studie gezeigt, dass der Humor von Führungskräften bei Mitarbeitern mit einem erhöhten Strukturbedürfnis weniger positive Auswirkungen hat als bei Mitarbeitern mit einem geringeren Strukturbedürfnis.

> Pundt und Venz, Strukturbedürfnis und Humor in der Führung


Pundt und Herrmann, “Sozialer und aggressiver Humor in der Führung”

Diese Studie zeigt, dass sozialer Humor einen positiven Einfluss auf die Beziehung zwischen Menschen in Führungspositionen und ihren Unterstellten hat. Mit anderen Worten: Bei Chefs, die sozialen Humor benutzen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass ihre Mitarbeiter sich mit ihnen identifizieren und dass sie ein gutes Verhältnis miteinander haben.

Pundt und Herrmann, Sozialer und aggressiver Humor in der Führung


John Morreall, “Humor und Arbeit”

Ein Artikel, der einige wichtige Grundsteine für unsere Arbeit gelegt hat.

Morreall schreibt über Humor am Arbeitsplatz und erklärt, wie Humor in drei wichtigen Bereichen hilfreich sein kann: für die Gesundheit, für geistige Flexibilität und für gute zwischenmenschliche Beziehungen.

 

Morreall, Humor und Arbeit